Blumeninsel für die Landesgartenschau

Förderverein beteilgt sich am Höxteraner Frühling

Wenn die Höxteraner Innenstadt im Rahmen des Höxteraner Frühlings aufblüht, so tut sie das in diesem Jahr erstmals auch mit einem Beitrag des Fördervereins Landesgartenschau. Olaf Peterschröder, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins begrüßte alle an der Umsetzung beteiligten Akteure auf den Markt und erklärte, „dass diese Blumeninsel überhaupt möglich wurde, verdanken wird vor allem zwei Vereinmitgliedern: dem Büro für Freiraumplanung von Birgit Czyppull aus Holzminden und dem Team von Bieberbau Gartenplanung und -gestaltung aus Fürstenau.“ Birgit Czyppull zeichnete für die Gestaltung und die Ausführungsplanung verantwortlich, Martin Bieber realisierte den Entwurf mit viel Zeit und Aufwand – und das alles eheramtlich und kostenfrei. „Für mich war es eine Selbstverständlichkeit, den Förderverein bei diesem Projekt zu unterstützen“, so Czyppull, „auch wenn ich selbst nur einen geringen Anteil hatte. Die konzeptionelle Idee für das Beet lieferte nämlich meine Tochter Marie, und die fachmännische Planung und Begleitung lag von Anfang an in den Händen meines Kollegen und Mitarbeiters Bernhard Ruban.“ Auch Martin Bieber betonte, dass er dem Förderverein umgehend seine Unterstützung zugesagt hatte. „Höxter hat mit der Landesgartenschau in 2013 eine große Chance ergriffen, und als Mitglied des Fördervereins möchte ich meinen Beitrag zum Erfolg dieses Events leisten.“ Einen hervorragenden Job bescheinigte den Verantwortlichen auch Ulrike Drees, Vorsitzende des Fördervereins: „Euer Engagement ist nicht selbstverständlich, umsomehr freue ich mich, dass unser Blumenbeet aus der Mitte des Vereins realisiert werden konnte.“